Pressemitteilungen

28. Februar 2013

Presseinformation der Gudrun Halbrock Stiftung zum Wohle der Kinder


„Bundespräsident Joachim Gauck zeichnet anlässlich des Weltfrauentags am Donnerstag, 7. März 2013, 11.00 Uhr, in Schloss Bellevue 33 Frauen mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland aus. Der Bundespräsident würdigt damit beispielhaft das gesellschaftliche Engagement von Frauen und ihre herausragenden Leistungen etwa in der Kultur, der Wirtschaft und der Wissenschaft. Die künftigen Ordensträgerinnen sind im Alter zwischen 37 und 89 Jahren und stammen aus allen 16 Bundesländern.“ 

Aus der Pressemitteilung des Bundespräsidialamtes vom 28.02.2013


Die Hamburger Stifterin Gudrun Halbrock soll das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten, insbesondere für ihr ehrenamtliches Wirken um das Wohl von Kindern. Ebenfalls ausgezeichnet werden die Hamburgerinnen Stefanie Hempel und Kristina Rhein.

Der Weltfrauentag ist der 8. März.
Die Akkreditierung für die Ordensverleihung endet am Mittwoch, 6. März 2013, 11 Uhr.
Hinweise der Pressestelle des Bundespräsidialamtes zur Akkreditierung unter:
http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2013/02/130227-VerdienstordenWeltfrauentag.html
Informationen zur Auszuzeichnenden und zu Bildmaterial erhalten Pressevertreter/innen von uns per E-Mail. www.kinder-hh.de

22. Oktober 2011

Gudrun Halbrock Stiftung zum Wohle der Kinder verlieh Elternpreis 2011 an fünf Hamburger Elterninitiativen

Die Gudrun Halbrock Stiftung zum Wohle der Kinder verlieh den Elternpreis „Hoch im Kurs – Eltern mit Wirkung“ an fünf Hamburger Elterninitiativen für deren herausragenden Einsatz zur Beförderung von Elternfortbildungen in Hamburger Schulen und Einrichtungen für Kinder, Jugend und Familien.

Gastgeberin der Veranstaltung zur Preisverleihung am 22. Oktober war die Schule Mendelssohnstraße in Bahrenfeld, Handlungsort eines der fünf nominierten Elternteams, die alle mit einem Preis ausgezeichnet worden sind.

Mit jeweils 2.500 Euro Preisgeld fördert die Stiftung künftige Aktivitäten des Elternteams der Grundschule Cranz in Harburg, der Schule Mendelssohnstraße in Altona-Bahrenfeld und des Verbands alleinerziehender Mütter und Väter im Landesverband Hamburg e.V. in Hamburg-Mitte Hamm.

Mit je 5.000 Euro Preisgeld sollen die aktiven Eltern der GSL-Stadtteilschule Lohbrügge sowie der Kita KAP Strolche in Bergedorf-Lohbrügge einrichtungsübergreifend in der Region Bergedorf tätig werden können.

Der Elternpreis im Web: www.kinder-hh.de

17. Oktober 2011

Gudrun Halbrock Stiftung zum Wohle der Kinder verleiht Elternpreis 2011 an Hamburger Elterninitiativen

Die Gudrun Halbrock Stiftung zum Wohle der Kinder verleiht den Elternpreis „Hoch im Kurs – Eltern mit Wirkung“. Fünf Hamburger Elterninitiativen sind nominiert: Aktive in der Grundschule Cranz in Harburg, Schule Mendelssohnstraße in Altona-Bahrenfeld, Stadtteilschule Lohbrügge und Kita KAP Strolche in Bergedorf-Lohbrügge sowie Eltern im Verband alleinerziehender Mütter und Väter im Landesverband Hamburg e.V. in Hamburg-Mitte Hamm.

Mit jeweils 2.500 Euro oder 5.000 Euro Preisgeld sollen die Preisträger ausgezeichnet werden für ihren herausragenden Einsatz zur Beförderung von Elternfortbildungen in Hamburger Schulen und Einrichtungen für Kinder, Jugend und Familien.

Preisverleihung: Samstag, 22. Oktober 2011, Schule Mendelssohnstraße, Bahrenfeld, ab 16:00 Uhr. Der Elternpreis im Web: www.kinder-hh.de

3. Juli 2008

Gudrun Halbrock Stiftung zum Wohle der Kinder

25.000 Euro Förderung für Weiterbildung zum Elterntrainer. Bewerbung noch bis zum 15. August 2008 möglich

„Erziehungskompetenz von Eltern stärken, ein kooperatives Familienleben fördern und die Zusammenarbeit von Eltern und Institutionen verbessern“ sind die diesjährigen Ziele des Förderpreises „Hamburg – kinderfreundliche Stadt? Macht mit!“ der Gudrun Halbrock Stiftung, der bereits im dritten Jahr in Folge auslobt. Ab Herbst wird auf Initiative der Stiftung ein Kursleiterseminar zum STEP Elterntrainer angeboten, erstmalig in Hamburg. Das „Systematische Training für Eltern und Pädagogen“ ist ein Erziehungskonzept für das Leben in einer Demokratie und wissenschaftlich fundiert. Den in Hamburg tätigen pädagogischen Fachkräften in Schulen, im Bereich der Jugend- und Erziehungshilfe bzw. in Kindertageseinrichtungen will die Stifterin den Zugang zu dieser Weiterbildung nicht nur örtlich erleichtern, sondern auch finanziell: Geeignete Bewerber können Zuschüsse erhalten bis hin zur kostenlosen Teilnahme. Bewerbungsschluss ist der 15. August 2008 für das zweiteilige Kursleiterseminar (8. -11. Oktober und 15. -17. Dezember 2008). Informationen sind abrufbar unter www.kinder-hh.de. Der Förderpreis wird unterstützt von der Behörde für Bildung und Sport und der BürgerStiftung Hamburg, Schirmherrin ist Loki Schmidt.

Ein „angestiftetes“ Pilotprojekt im Hamburger Osten entfachte bei Eltern reges Interesse: In der Kita „Kap Strolche“ und in der Grundschule Max-Eichholz-Ring in Bergedorf-Lohbrügge nehmen Eltern seit dem Frühjahr an Elternkursen nach dem STEP Konzept teil, die ihnen von der Stiftung spendiert worden sind. „Hier ist erneut die hohe Motivation von Eltern bewiesen worden, regelmäßig an einem mehrwöchigen Elternbildungsangebot teilzunehmen. Wenn sie von den Institutionen angesprochen werden, die ihre Kinder besuchen und sofern das Angebot geeignet ist und gegen geringe Beträge oder sogar kostenlos wahrgenommen werden kann,“ so die Feststellung von Halbrock, einer erfahrenen Pädagogin, „in Celle ist es bereits selbstverständlich, dass Eltern sich für ihre Erziehungsaufgabe schulen lassen. Mit der Anmeldung ihrer Kinder zur Kita fragen sie nach Elternkursen.“ Nach dem Leitbild der Stadt Celle möchte die Stifterin mit ihrer Initiative ein Zeichen setzen und einen konstruktiven Prozess in Gang bringen. Sie ist zuversichtlich: „Was die Stadt Celle erreichen konnte, das schaffen wir auch in Hamburg“.

Für eine öffentlich geförderte Finanzierung der Weiterbildungskosten zum STEP Trainer an Institutionen engagierte sich im Jahr 2003 die damalige Dezernentin für Jugend und Soziales in Celle, Frau Sigrid Meier-Knapp-Herbst. Öffentliche Gelder sollten präventiv sinnvoll eingesetzt und die Folgekosten von Erziehungsschäden eingedämmt werden. Geschaffen wurde ein flächendeckendes Angebot von STEP Elterntrainings, an denen in zahlreichen Einrichtungen zu niedrigen Gebühren bzw. kostenfrei teilgenommen werden kann.

In den USA wurde das STEP Konzept bereits mit 61 Studien beforscht und ist dort weit verbreitet. Auch die Studien von Prof. Dr. Klaus Hurrelmann an der Universität Bielefeld bestätigen, dass der Besuch von STEP Kursen den respektvollen Umgang mit Kindern und Jugendlichen fördert, die Erziehungskompetenz der Eltern und Pädagogen stärkt und gewaltpräventiv wirkt. Die Evaluation wird seit 2006 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Präventionsforschung gefördert. In Bayern werden die Trainings bereits mit 20 Stunden auf den 60stündigen Qualifizierungskurs für Tagesmütter angerechnet.

20. März 2008

Förderpreis „Hamburg – kinderfreundliche Stadt? Macht mit!“

Der Förderpreis wurde im Jahr 2005 von der pensionierten Lehrerin Gudrun Halbrock gegründet, steht unter der Schirmherrschaft von Loki Schmidt und finanziert sich ausschließlich durch die Gudrun Halbrock Stiftung.

In den vergangenen Jahren richtete er sich an Kinder und Jugendliche und forderte dazu auf, durch eigenes Engagement die Kinderfreundlichkeit in Hamburg zu erhöhen. SchülerInnen wurden angeregt, Projektideen im Team zu entwickeln, um diese dann mit Hilfe der Fördergelder umsetzen zu können. Eine Erwachsenenjury und im letzten Jahre zusätzlich eine Kinderjury zeichneten nachahmenswerte Projekte aus, deren Realisationserfolge jeweils nach Ablauf eines halben Jahres von den Gruppen während einer Festveranstaltung zu präsentieren sind.

Am Donnerstag, den 27. März 2008, um 14 Uhr beginnt die Feier zur Würdigung der sechs Projektteams, deren Ideen von der Jury im vergangenen Herbst ausgezeichnet worden sind. Veranstaltungsort ist die Pausenhalle der Gesamtschule Winterhude. Zwei der Preisträgerteams stammen von dort. Wir erwarten lebhafte Präsentationen von insgesamt einer Stunde Dauer, darunter über

  • die von Zehntklässlern durchgeführte Nachmittags- und Hausaufgabenbetreuung jüngerer Schulkinder,
  • den Ausbau eines Bauwagens zum Arbeitsraum für Streitschlichter,
  • die Konstruktion und den Eigenbau einer solarbetriebenen Bienenheizung,
  • den Bau eines Holzhauses von ehemaligen Förderschülern für Förderschüler.

Die Gruppe „ArtLab“ und das SchülerInnen „Café Olé“ der GS Winterhude werden neben ihren Präsentationen das künstlerische Rahmenprogramm gestalten bzw. die an der Veranstaltung teilnehmenden Jugendlichen mit einem hausgemachten Mittagsimbiss beköstigen.

2008 unterstützt der Förderpreis erstmalig die Durchführung von Elternkursen nach dem STEP-Konzept (Systematisches Training für Eltern und Pädagogen) an Hamburger Kitas bzw. Grundschulen. Das Ziel ist, mit Hilfe von bewährten pädagogischen Methoden die erzieherische Kompetenz der Eltern zu stärken, eine gute Familienatmosphäre mit den Kindern zu schaffen und die Zusammenarbeit von Eltern und Schule zu fördern. Nach ersten Erfahrungen wird dieses Angebot von Eltern gerne angenommen.

Informationen zum diesjährigen Förderpreis sowie zu bereits geförderten Projekten sind erhältlich unter www.kinder-hh.de.

6. November 2007

Förderpreis „Hamburg – kinderfreundliche Stadt? Macht mit!“

Die Jury entscheidet: Hamburg wird sieben Mal kinderfreundlicher

Sie haben Ideen entwickelt und Kosten recherchiert, Vorschläge erarbeitet und Präsentationen erstellt. Stadtkulturinitiativen, Vorschulgruppen und Schülerinnen und Schüler von vierzehn Hamburger Schulen bewarben sich für den Förderpreis „Hamburg – kinderfreundliche Stadt? Macht mit!“.

Die „Gudrun Halbrock Stiftung zum Wohle der Kinder“ stellt jährlich bis zu 15.000 Euro für diesen Förderpreis zur Verfügung. Er soll Kinder und Jugendliche anregen zu einer altersgemäßen Übernahme von Verantwortung für sich und die Gemeinschaft, ihnen die Erfahrung ermöglichen, durch eigenes Mitwirken und Mitentscheiden gemeinsam etwas verändern zu können, und er fordert sie dazu auf, selbst tätig zu werden, um unsere Stadt kinder- und jugendfreundlicher zu gestalten.

Erstmalig waren Kinder und Jugendliche an der Jury des Förderpreises beteiligt. Ihre Bewertung der eingereichten Projekte bestimmte das Juryergebnis mit halbem Stimmenanteil.

Sieben Junior-Juroren und neun Senior-Juroren begutachteten die zweiundzwanzig Einreichungen, diskutierten über mehrere Stunden in den Jurysitzungen, wogen sorgfältig das „Für und Wider“ ab und wählten schließlich sieben Projektvorschläge zur Förderung aus. Darunter

  • die von Zehntklässlern durchzuführende Nachmittags- und Hausaufgabenbetreuung jüngerer Schulkinder,
  • der Einsatz einer Vorschulgruppe für die Umgestaltung eines brachliegenden Nachbargrundstücks zu einem naturnahen Spiel- und Lerngarten für Kinder,
  • die Idee von Jugendlichen mit und ohne Behinderung, das von ihnen als „integrative Lernwerkstatt“ geführte Schülercafé seniorengerecht auszustatten und unter erweiterten Öffnungszeiten auch die Bewohner des benachbarten Seniorenheims bewirten zu wollen.

Sieben Projektteams erhalten nun Fördermittel und haben sechs Monate Zeit, ihre Ideen umzusetzen. Währenddessen stehen ihnen auf Wunsch Fachleute mit Rat und Tat zur Seite.

Der Förderpreis wird unterstützt von der Behörde für Bildung und Sport und der BürgerStiftung Hamburg, Schirmherrin ist Loki Schmidt. Nähere Informationen im Internet unter www.kinder-hh.de.

14. September 2007

Kinder und Jugendliche als Juroren beim diesjährigen Förderpreis Hamburg – kinderfreundliche Stadt ? Macht mit!

Die Gudrun-Halbrock-Stiftung stellt für tolle Ideen jährlich bis zu 15.000 Euro bereit, über deren Verwendung künftig die Stimmen von Kindern und Jugendlichen mitentscheiden.

"Kinder und Jugendliche sollen zu einer altersgemäßen Übernahme von Verantwortung für sich und die Gemeinschaft angeregt werden, sie sollen lernen, sich für andere einzusetzen“ appelliert die Stifterin Gudrun Halbrock. Deshalb entschied der Stiftungsbeirat, Kinder und Jugendliche zu beteiligen an der diesjährigen Jury des Förderwettbewerbs, an der auch wieder Fachleute der Kinder- und Jugendarbeit teilnehmen.

Damit beschreitet die Treuhandstiftung der BürgerStiftung Hamburg neue Wege. Bisher beschieden hier ausschließlich Erwachsene über die Verwendung von Stiftungsgeldern, folglich über die Gestaltung der Lebenswelt junger Menschen. „Ab wann ein Mensch demokratiefähig ist, lässt sich nicht am Lebensalter bemessen. Beteiligung des Einzelnen am Miteinander ist eine gesellschaftliche Notwendigkeit, aber sie will bereits in der Kindheit erlernt werden: Durch eigenes Mitwirken und Mitentscheiden. Die Ausrichtung dieses Förderpreises bietet dazu ein Übungsfeld“ so Halbrock.


Kinder und Jugendliche ab Vorschulalter mit ihren Lehrern oder Betreuern sind aufgerufen, sich als Gruppe mit ihren Projektideen für eine kinderfreundliche Gestaltung Hamburgs zu bewerben. Anstelle eines Wettbewerbs, der entmutigte Verlierer schafft, werden vorbildliche umsetzbare Pläne mit Fördermitteln bezuschusst. Ob und mit welchem Betrag eine Realisierung gefördert wird, entscheidet die Jury am 30. Oktober 2007.

Gudrun Halbrock ist pensionierte Lehrerin. Die Stiftungsgelder erwirtschaftet sie mit ihrer Tätigkeit als Psychotherapeutin in eigener Praxis. Der Förderpreis wird unterstützt von der Behörde für Bildung und Sport und der BürgerStiftung Hamburg, Schirmherrin ist Loki Schmidt.

Der (verlängerte) Einsendeschluss für Ideen ist der 8. Oktober 2007. Anregungen, Informationen und Bewerbungsunterlagen im Internet auf www.kinder-hh.de . Einsendungen an Andreas Kuschnereit, Behörde für Bildung und Sport, Hamburger Straße 31, 22083 Hamburg.
E-Mail: andreas.kuschnereit@bbs.hamburg.de.

21. Juni 2007

Förderwettbewerb Hamburg – kinderfreundliche Stadt ?!: Die neue Bewerbungsrunde hat begonnen

Der Startschuss für die neue Runde im Förderwettbewerb der Gudrun Halbrock Stiftung „Hamburg – kinderfreundliche Stadt ?! MACHT MIT!“ ist gefallen. Alle Hamburger Schulen haben in diesen Tagen die neuen Flyer und Plakate erhalten. Damit sind alle Hamburger Kinder und Jugendliche aufgerufen, eigene Ideen zu entwickeln, wie sie Hamburg noch kinder bzw. jugendfreundlicher gestalten können. Insgesamt 15.000 Euro stellt die Gudrun Halbrock Stiftung zur Umsetzung der besten Projektideen zur Verfügung.

Die Aufgabe der teilnehmenden Gruppen besteht darin Ideen und Vorschläge für eine kinderfreundliche Gestaltung Hamburgs zu entwickeln – in der eigenen Schule, im wohnungsnahen Umfeld oder auch hamburgweit.

Die Gruppen schreiben ihre Projektideen auf, berechnen die ungefähren Kosten und schicken beides als Bewerbung bis zum 30. September 2007 an die Behörde für Bildung und Sport, z. H. Andreas Kuschnereit, Hamburger Straße 31, 22083 Hamburg. E-Mail: andreas.kuschnereit@bbs.hamburg.de.

Eine Jury aus Fachleuten der Kinder- und Jugendarbeit entscheidet dann, welche Projektideen gefördert werden. Bewerbungsunterlagen, weitere Informationen und Anregungen stehen als Download unter www.kinder-hh.de bereit.

Der Förderwettbewerb möchte, dass unsere Stadt noch kinder- und jugendfreundlicher wird; Kinder und Jugendliche lernen, dass sie gemeinsam etwas verändern können und Verantwortung für sich und die Gemeinschaft übernehmen.

Gudrun Halbrock ist eine ehemalige Lehrerin und arbeitet heute im Ruhestand als Psychotherapeutin. Das Geld, das sie durch ihre Praxis verdient, setzt sie für die „Gudrun Halbrock Stiftung zum Wohle der Kinder“ ein.

Der Förderwettbewerb wird unterstützt von der Behörde für Bildung und Sport und der BürgerStiftung Hamburg, Schirmherrin ist Loki Schmidt.